Vilhelmina – Junkerdal

Heute ging es ab 9.00 Uhr ums Querfahren, eine Sache, die uns natürlich sehr interessierte. Wann kann man schon mal nach Herzenslust auf einem zugefrorenen See so richtig Gummi geben? Also haben wir das 3 Stunden ausgekostet – Great Fun! Walter war entgegen seiner Ausrichtung als Familienlimousine voll in seinem Element. Aber seht selbst… Dann sollte es mal eben nach Bodo in Norwegen gehen, rund 500 km. Wäre natürlich gegangen, aber wir haben in Junkerdal gut sein lassen, und konnten hier eine feine Hütte für eine Nacht beziehen. Wirklich toll! Temperatur -20 Grad am Abend. Morgen fahren wir dann nach Bodo und gehen um 15.15 Uhr auf die Fähre nach Moskenes/Lofoten. Ein echter Bummeltag also…

Örebro – Vilhelmina

Heute gab es einen heftigen Wintereinbruch im nördlichen Südschweden, mit dem wir ab unserem Start in Örebro zu tun hatten. Geschlossene Schneedecken auch auf den Schnellstraßen waren jetzt das neue Normal. Walter blieb gewohnt gelassen, konnte aber auch erneut auf erstklassiges Personal am Volant und eine perfekte Gummimischung zählen. Die rund 4 Stunden nach Gävle waren gleichwohl sehr fordernd, zumal von dort aus noch rund 550 km vor uns lagen. Ein Tankstopp, bei dem wir das belgische Panda-Team trafen, lieferte alles Notwendige, und das Wetter besserte sich zusehends. Die Straßen waren zwar immer noch teilweise schneebedeckt, aber offensichtlich ist es hier griffiger als in Mitteleuropa. Um 19.30 Uhr waren wir dann in Vilhelmina. Ein libanesischer Pizzabäcker sorgte dann für die Abrundung des Tages. Gemeinsam mit dem Team Doc Sausage haben wir den Tag Revue passieren lassen. Gute Nacht…

So gehts natürlich auch…

Ystad – Örebro

Heute hatten wir Kaiserwetter in Ystad, kalt, aber sonnig. Nach der Wikinger-Aufgabe in Käseberga, die beide Teammitglieder erfolgreich absolviert haben, durften wir endlich wieder Auto fahren. Das fehlt einem schneller, als man denkt. Dann noch eben den Autofriedhof in Ryd gesucht und gefunden (die Geschichte mit dem ABBA-Tourbus mag glauben, wer mag), und schon durften wir wieder ran ans Steuer. Der Schnee am Straßenrand nahm zwischenzeitlich deutlich zu, und auch die Straßen selbst waren jetzt teilweise mit Schnee bedeckt. Walter zeigte sich von allem unbeeindruckt, verbraucht sogar von Etappe zu Etappe weniger. Örebro hat uns in vielerlei Hinsicht positiv überrascht. Gute Nacht…

Ystad – Örebro

Heute hatten wir Kaiserwetter in Ystad, kalt, aber sonnig. Nach der Wikinger-Aufgabe in Käseberga, die beide Teammitglieder erfolgreich absolviert haben, durften wir endlich wieder Auto fahren. Das fehlt einem schneller, als man denkt. Dann noch eben den Autofriedhof in Ryd gesucht und gefunden (die Geschichte mit dem ABBA-Tourbus mag glauben, wer mag), und schon durften wir wieder ran ans Steuer. Der Schnee am Straßenrand nahm zwischenzeitlich deutlich zu, und auch die Straßen selbst waren jetzt teilweise mit Schnee bedeckt. Walter zeigte sich von allem unbeeindruckt, verbraucht sogar von Etappe zu Etappe weniger. Örebro hat uns in vielerlei Hinsicht positiv überrascht. Gute Nacht…

Hamburg – Ystad

Der erste Tag war lang und häufig sehr lustig. Danke, Dietmar. Deine Erfahrungen rund um das Thema Dusche sind ohnegleichen. Erster Höhepunkt waren natürlich die Autos der anderen Teilnehmer, aber seht selbst… Der zweite bestand darin, dass Walter so wunderbar unauffällig seinen Dienst verrichtet hat. Gute Nacht…

Letzte Arbeiten

Handbremse ohne Funktion, und das drei Tage vor dem Start. Heutige Diagnose: Beläge links völlig losgelöst. Also beide Seiten frisch gemacht.

Ach ja, gestern stand noch die Überholung des Schaltgestänges auf dem Programm. Skandix und Polar Parts sind zwischenzeitlich gute Freunde geworden.

Die Unterstützung reißt nicht ab

Spontan kam unser Freund Michael heute mit Aufklebern vorbei, die dezent auf unsere Internetseite hinweisen. Und gespendet hat er auch noch. Dafür fahren wir gerne seine Firmensticker bis zum Nordkap und zurück…

In dieser lustigen Runde war der Wechsel des Keilrippenriemens eine Fingerübung für den Chefschrauber…

Der direkte Vergleich zeigt, dass es besser gewesen wäre, wenn Michael auch die Startnummern aufgeklebt hätte…

Stahlfelgen

Die LM-Felgen sind schick, die Stahlversion kommt für unser Vorhaben aber besser…

Außerdem ist jetzt frisches Motoröl drauf, und den Kraftstofffilter haben wir auch gewechselt (vermutlich zum ersten Mal)…

Kupplung

Heute haben wir mal eben die Kupplung gewechselt. Der Ausbau des Getriebes war ein Kinderspiel dank der flexibelfesten Verlängerungen…

Mit den Händen Gottes geht‘s gleich viel besser…
Noch eben schnell das Spezialwerkzeug gebaut…
Geschafft